Schulernährung

  • 08.01.2018

EU Schulernährungsprogramm

Im Jahr 2017 fiel der Startschuss für ein neues Schulernährungsprogramm gefördert von der Europäischen Union und dem Land Mecklenburg Vorpommern.

Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. und seine Regionalbauernverbände, der Landjugendverband M-V e.V. und der LAND-FRAUENVERBAND M-V e.V. sowie die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung M-V der DGE realisieren dieses Programm seit dem Schuljahr 2017/2018.

Eine Säule des Angebotes: „Schule auf dem Bauernhof“ wird koordiniert und durchgeführt

durch den Bauernverband M-V e.V. und den Landjugendverband M-V.

Die zweite Säule „Ernährungsbildung in Schulen“ wird realisiert durch die Ernährungsfachfrauen des LAND-FRAUENVERBAND M-V e.V. und der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung M-V.

 

Für das Schuljahr 2017/2018 wurden 38 Schulen mit insgesamt 164 Klassen für dieses Programm in MV ausgewählt.

Verhaltensorientierte Beratungen und praktische Übungen zum Ess- und Trinkverhalten von Kindern und Jugendlichen (Sensorikschulungen) werden von den Fachfrauen durchgeführt.

Die Koordination der pädagogischen Maßnahmen in Schulen erfolgt ausschließlich über die Geschäftsstelle des

LAND-FRAUENVERBAND M-V e.V. in Neubrandenburg.

In 2-stündigen Lerneinheiten mit Praxisteil werden Themen wie „ Vom Korn zum Brot“

„ So ein Käse!-von der Kuh auf die Stulle“ oder „Nur sauber bleibt lecker-Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln“ vermittelt.

 

Laut Pressemitteilung des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt wird das

EU-Schulernährungsprogramm auch im Schuljahr 2018/2019 weiter geführt.

In der Pressemitteilung vom 07. Dezember 2017 heißt es:

Das EU-Schulernährungsprogramm wird im kommenden Schuljahr weitergeführt. Schulen können sich jetzt um die Teilnahme bewerben.

Seit September 2017 erhalten ca. 16.160 Schüler in 91 Schulen einmal pro Woche kostenlos eine Portion frische Milch ohne Zusätze und eine Portion Obst oder Gemüse. Auch die pädagogische Begleitung gehört dazu.

Das EU-Programm fasst die vorherigen EU-Programme Schulmilch und Schulobst zusammen. Dazu gehören etwa die kostenlose Abgabe der Produkte und pädagogische Maßnahmen. Das soll es in MV auch nach diesem Schuljahr weiterhin geben.

„Ziel ist es, unsere Kinder für frische, vitamin- und mineralstoffreiche Kost aus unserer Region zu begeistern und nachhaltig gesunde Ernährungsgewohnheiten bei den Heranwachsenden zu fördern. Das Programm bietet außerdem die Möglichkeit, die Schüler über die Herkunft der Nahrungsmittel zu informieren“, sagt Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern.“